#7 Tabu-Thema „Tod“ I Wie ein offener Umgang mit dem Sterben unser Leben bereichern kann

#7 Tabu-Thema „Tod“ I Wie ein offener Umgang mit dem Sterben unser Leben bereichern kann

Bei dem heutigen Thema werden wohl die meisten im ersten Moment zurückschrecken und sich fragen, warum man sich denn mit so einem „traurigen“ Thema befassen sollte. Ich möchte dir aber mit dieser Folge gern zeigen, welche Chancen ein offener Umgang mit dem Thema „Tod“ birgt und warum es so wichtig ist, dass wir aufhören, den Tod als ein solches Tabu-Thema anzusehen. In dieser Folge spreche ich darüber,…    
 
✨…warum der Tod in unserer Gesellschaft zu so einem Tabu-Thema geworden ist.    
✨…welche Chancen der offene Umgang mit dem „Tod“ birgt und warum wir die Augen davor nicht (mehr) verschließen sollten.    
✨…warum mich dieses Thema beschäftigt und welche Berührungspunkte mich mit dem Thema verbinden.    
✨…wie wir den Tod mit anderen Augen sehen und einen (besseren) Umgang damit finden können.    
✨…was mir persönlich beim Umgang mit und der Angst vor dem Sterben geholfen hat.    
 
Ich wünsche dir ganz viele, neue Erkenntnisse mit dieser Podcastepisode und hoffe sehr, dass ich dir mit dieser Folge helfen kann, das Thema “Tod” mit anderen Augen zu sehen, dir vielleicht ein wenig die (Berührungs-)Angst zu nehmen und würde mich sehr über dein Feedback freuen zum Thema: Welche Berührungspunkte hast du mit dem Thema? Wie gehst du bzw. bist du bisher mit dem Thema „Sterben“ umgegangen?

Shownotes:
– Die Bücher, die ich empfehle, sind einmal “Mit dem Herzen verstehen“* und “No death, no fear”/”Kein Werden, kein Vergehen“* von Thich Nhat Hanh
 
Schreibe mir gern auf Instagram oder via Email an dyahrling@gmail.com oder kommentiere unter diesem Post, indem du die Kommentarfunktion benutzt.
 

*Hier handelt es sich um sogenannte “Affiliate Links”. Über diesen gelangst du direkt zum Produkt auf Amazon. Kaufst du innerhalb von 24 Stunden irgendein Produkt- egal welches-, erhalte ich eine kleine Provision, ohne dass du zusätzlich etwas zahlen musst. Du kannst dabei darauf vertrauen, dass ich dir nichts empfehle, von dem ich selbst nicht absolut überzeugt bin.

Schreibe einen Kommentar